Blog


Es kann wieder gehackt werden

Ab 09.07. verleihen wir wieder die Hacking Box; kostenfrei, für alle Berlinerinnen und Berliner, die damit kein kommerzielles Interesse verbinden.


„Wenn wir es in Berlin nicht schaffen, gelingt es nirgends“

Am 17. Dezember 2019 wurde Prof. Dr. rer. nat. Martina Schraudner zum Mitglied des Vorstands der Technologiestiftung bestellt. Im Interview erzählt sie, wie sie die ersten Monate erlebt hat, und blickt auf die Digitalisierung.


Viele unserer Veranstaltungen gibt es zum Nachhören

Gemeinsam mit Inforadio (rbb) bietet die Technologiestiftung Berlin die Veranstaltungsreihen Treffpunkt WissensWerte und Soup & Science an. Viele der Veranstaltungen kann man als Podcasts nachhören.


Kultur in Zeiten der Pandemie: Theater auf 5 Zoll

Wie können Kulturveranstaltungen digital umgesetzt werden? Welche Tools benötige ich, was hat sich in der Praxis bewährt? Und was, wenn vorhandene Software als Ausdrucksmittel nicht reicht? Diese Fragen beschäftigen den Kultursektor nicht erst seit Corona, haben aber in den letzten Wochen noch einmal verstärkt an Bedeutung gewonnen. Gemeinsam mit dem Performing Arts Programm Berlin zog kulturBdigital daher am 16. Juni 2020 in einer Online-Diskussionsrunde eine kleine Zwischenbilanz.


Öffentliches Gestalten

Wenn sich die Gesellschaft verändert, muss sich auch die Verwaltung verändern, zum Beispiel neue technologische Möglichkeiten nutzen. Doch wie gelingt Innovation in der Verwaltung, die durch strenge Vorgaben auf formal fehlerfreies Arbeiten ausgerichtet ist? Das CityLAB Berlin hat jetzt gemeinsam mit dem Verein Politics for Tomorrow ein Handbuch herausgegeben, das Erfahrung dazu teilt, wie man Innovationsprojekte in der öffentlichen Verwaltung voranbringen kann. Am letzten Freitag stellten es mein Kollege Joshua Pacheco und Caroline Paulick-Thiel von Politics for tomorrow beim digitalen Sommerfest des CityLABs öffentlich vor.


KI aus Anwendersicht: Potenziale heben

Berlin ist der führende Standort für Künstliche Intelligenz (KI) in Deutschland. Das Potenzial, das die neuen Technologien bieten, wird aber von der Berliner Wirtschaft noch nicht voll ausgeschöpft. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen zögern, KI einzusetzen. Jetzt haben wir den Report „KI aus Anwendersicht“ vorgelegt, der zeigt, wo die Ursachen für die Zurückhaltung liegen und wie die Akzeptanz erhöht werden kann.


„Etwas gesellschaftlich Relevantes tun“

Aus Medellín, wo er mit einem Stipendium der Stiftung Mercator einige Zeit im städtischen Innovationslabor arbeitete, bewarb sich Mirko Hohmann um eine Stelle im CityLAB Berlin. Mit Erfolg: Ein Jahr lang arbeitete er im Team. Jetzt will er sich verändern, aber das CityLAB wird er in bester Erinnerung behalten und viele Erkenntnisse mitnehmen. Ein Interview.


Gieß den Kiez – die ersten Tage

Knapp 14 Tage ist die Seite www.giessdenkiez.de jetzt online - und schon haben die Berliner*innen über 1.800 Bäume adoptiert. Dafür danke und alle, die noch nicht mitmachen: Es gibt noch viele Bäume, um die man sich kümmern kann.


Förderrichtlinie zur digitalen Entwicklung im Kulturbereich veröffentlicht

Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa hat die Förderrichtlinie zur digitalen Entwicklung im Kulturbereich veröffentlicht. Die Antragsstellung ist ab sofort und bis zum 9. Juli möglich.


„Viele sind gefordert, Offenheit zu praktizieren“

Je enger wir unsere Gebäude miteinander vernetzen, desto effizienter können wir sie nutzen. Dafür müssen wir allerdings Daten mit unseren Nachbarn teilen. Das zeigt unser aktueller Report zu vernetzten Quartieren, der heute erscheint. Wir sprachen mit der Ramona Pop, Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, über Gebäudenachrüstung, Effizienz und einen offenen Umgang mit Daten.