Blog

  • Thema Reallabor
  • Thema Smart City

Wie sieht Dein Gießtag aus?

  • Veröffentlichungsdatum 31.05.2022
Frauke Nippel

Im Projekt QTrees entwickeln wir zusammen mit Birds on Mars und der Unterstüzung des Straßen- und Grünflächenamtes Berlin-Mitte eine intelligente Bewässerungsvorhersage, die die Berliner:innen beim Gießen der Straßenbäume unterstützen soll. Um die Perspektive der Nutzer:innen von Anfang an mitzudenken, hatten die Entwickler:innen Mitte Mai zu einem Workshop eingeladen. Er zeigte, wie komplex eine solche Produktentwicklung selbst dann ist, wenn alle sich über das Ziel einig sind.

 

Fluss mit grünen Bäumen umgeben.
© Fionn Grosse, unsplash

Die Berliner:innen sind sich der Folgen des Klimawandels bewusst und viele sind aktiv, um die Folgen für die Stadtbäume so klein wie möglich zu halten. Sie nehmen beispielsweise gerne die Kanne in die Hand und gießen in Trockenperioden die Bäume in ihrer Straße. Doch es gibt auch viele Fragen: Wie genau erkennt man, wie viel Wasser der Baum eigentlich braucht und wann sollte er gegossen werden? Kann man beim Gießen eigentlich etwas falsch machen? Durch die sehr unterschiedlichen Bedingungen von Baumarten und Standort brauchen nicht alle Bäume die gleichen Wassermengen. Während der Boden an der einen Stelle das Wasser hält, trocknet er an einer anderen Stelle auf Grund von Sonneneinstrahlung oder Bodenart schnell aus.

QTrees will beim Gießen unterstützen

Unser neues Projekt QTrees will die Berliner:innen mit Künstlicher Intelligenz bei ihrem Engagement für die Straßenbäume unterstützen. Dafür muss viel bedacht werden, denn nicht alle Daten, die erhoben werden können, sind automatisch schon für die Nutzer:innen relevante Informationen. Deshalb wollten die Entwickler:innen des Bewässerungs-Vorhersagemodells die potentiellen Nutzer:innen von Qtrees kennenlernen und möglichst viel über deren Gießverhalten erfahren.

DEN Nutzer oder DIE Nutzerin gibt es nicht

Für den Workshop hatte das Team verschiedene Fragen vorbereitet. Schnell wurde klar: DEN Nutzer oder DIE Nutzerin gibt es nicht. Während der eine lieber in einer Trockenperiode spontan zur Kanne greift, um Bäume zu gießen, bevorzugt die andere die Patenschaft für einen bestimmten Baum und möchte sich gerne mit Gleichgesinnten vernetzen. Auch sind die Rahmenbedingungen unterschiedlich. Während es an der einen Ecke einen öffentlichen Brunnen gibt, müssen woanders Kannen über mehrere Etagen und weite Wege bis zu den durstigen Bäumen getragen werden. Zudem sind die Gießer:innen auf ganz verschiedenen Informationskanälen unterwegs. Der eine fände deshalb eine App gut, der andere würde sich lieber regelmäßig auf einer Webseite informieren, die Nächste möchte gerne eine Meldung über „bedürftige“ Bäume per SMS oder Email erhalten.

Mit dem vielstimmigen Input waren die Entwickler:innen sehr zufrieden. Denn die vielgestaltige Realität der Nutzer:innen kann man sich auch mit größter Phantasie nicht wirklich vorstellen, man muss sie erfragen. Jetzt ist das Konsortium von QTrees an der Reihe, die neuen Informationen für die Produktentwicklung zu nutzen.

 

 

QTrees

Eine Allee mit herbstlichen Bäumen, durch die eine Straße führt.

Quantified Trees: Intelligente Bewässerungsvorhersage für Stadtbäume. Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.