Blockchain und das Dezentrale Web

Kennen Sie Blockchain? Sie ist jedenfalls aus den Wirtschaftsnachrichten nicht mehr wegzudenken. Was kann Berlin bei diesem Thema? Wer hat etwas davon? Um es vorwegzunehmen: Berlin ist die Blockchain-Hauptstadt Europas. Die neue Studie "Blockchains, Smart Contracts und das Dezentrale Web" der Technologiestiftung Berlin zeigt die Chancen des neuen Trends für Berlin auf.

Noch vor wenigen Monaten wurde die Blockchain vor allem mit Kryptowährungen wie Bitcoin in Verbindung gebracht. Doch es wird immer deutlicher, dass auch viele andere Bereiche von ihr profitieren können: Die Blockchain ist im Kern eine Alternative zu Zertifikaten, staatlichen Registern und öffentlichen Beglaubigungen. Sie basiert auf dem Gedanken, dass die Wahrheit und Richtigkeit ihrer Informationen durch die Vielzahl der öffentlichen Kopien ihrer selbst innerhalb der OnlineCommunity sichergestellt ist. Sie kann als sichere und kostengünstigere Alternative zu „händischen“ Zertifizierungen und zu komplexen Verfahren und Verträgen dabei helfen, Transaktionskosten erheblich zu senken.

Neben der Entwicklung der Basistechnologie und dem Einsatz in Finanzbereich beschäftigen sich Berliner Startups auch mit Anwendungen für andere Branchen, da fälschungssichere, nachvollziehbare Transaktionen beispielsweise auch für Verwaltungen, die Gesundheitswirtschaft und nachvollziehbare Supply Chains interessant sind. Zudem stellen die Möglichkeiten von Blockchain-Technologien klassische Plattformen in Frage. Dies gilt insbesondere auf Märkten, die dezentral organisiert werden können, wie dies beispielsweise auf den Strommarkt nach der Energiewende zutrifft.

Mehr Informationen


Ansprechpartner*innen

Christian Hammel
Dr. Christian Hammel
Innovation Policies & Research Leitung
E-Mail schreiben +49 30 209 69 99 30