„Es gibt eigentlich keine Routine“

Workshops, Ausstellung, Büro: Im CityLAB Berlin sind täglich die unterschiedlichsten Gruppen und Events zu koordinieren. Verantwortlich dafür ist Malgorzata Magdon. In Interview erzählt sie mehr über ihren Hintergrund und die Arbeit.


„Das CityLAB ist auch eine Schaltstelle für die Modernisierung der Berliner Verwaltung“

Das CityLAB Berlin, das wir in Zusammenarbeit mit der Senatskanzlei Berlin betreiben, ist Teil des Zukunftspakts Verwaltung, den Senat und Bezirke im Mai geschlossen haben. Interview mit Dr. Frank Nägele, Staatssekretär für Verwaltungs- und Infrastrukturmodernisierung/Wachsende Stadt in der Senatskanzlei Berlin, zur Rolle des CityLABs für die Modernisierung der Verwaltung 


Das versteckte Open-Data-Potential in schriftlichen Anfragen

Wir haben die Kleinen Anfragen im Berliner Abgeordnetenhaus mit Open-Data-Methoden analysiert. Unser Ideation & Prototyping Lab stellt die beliebsten Themen vor und zeigt, wer fragt und wer gefragt wird.


Auf dem Weg zu einer barrierefreien Smart City

In unserem neusten „Data Dive“ analysieren wir die Verfügbarkeit von offenen Daten, die für die Barrierefreiheit Berlins relevant sind.


Wie aus Daten Karten werden

Freie Geoinformationssyteme bieten einige Vorteile bei der Bearbeitung von räumlichen Daten. Unsere ODIS-Weiterbildung zur Visualisierung von Geodaten wird daher stark nachgefragt.


Jahresrückblick 2018

Wir greifen Themen der Digitalisierung auf und stellen Offenheit an erster Stelle. Das Jahr 2018 im Rückblick.


Sensible Daten offen gestalten - der Kriminalitätsatlas Berlin

Oft gibt es Vorbehalte, Daten offen zu legen, gerade wenn sensible Themen damit addressiert werden. Der Kriminalitätsatlas Berlin ist ein gutes Best-Practice-Beispiel, meint Victoria Dykes von ODIS.


„Tierschutz ist in Berlin erst seit zwei Jahren ein Förderbereich“

Interview mit Dr. Sebastian Meier, dem Lead Data Scientist, über die Fördermittelvisualisierung des Ideation & Prototyping Labs


Fahrrad 4.0

Fahrradfahren und Offene Daten. Das passt wunderbar zusammen und kann am Ende zu einer verbesserten Planung führen.


Interview mit Senator Dr. Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa, zum Innovationsfonds zur digitalen Entwicklung des Kulturbetriebs

Kinokarte per Mausklick, virtueller Museumsbesuch mit 3D-Brille: Die Digitalisierung ist im Kulturbereich angekommen und verändert ihn. Wer gut aufgestellt ist, kann die Chancen nutzen, neue Zielgruppen erreichen und Geschäftsprozesse wirtschaftlicher gestalten. Für viele Kulturschaffende sind die neuen technologischen Möglichkeiten allerdings Neuland. Um die Digitalisierung des Berliner Kulturbetriebs voranzubringen, plant die Senatsverwaltung für Kultur und Europa jetzt einen Innovationsfonds und hat die Technologiestiftung als Partnerin mit ins Boot geholt. Hintergrund und Ziele des Fonds erläutert der Senator für Kultur und Europa Klaus Lederer im Interview.