„Die meisten sind schnell begeistert von Open Data“

Am 16. Mai stellten wir gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe die neue Open Data-Informationsstelle (ODIS) vor. Die Stelle bietet allgemeine Informationen, betreut aber auch zu technischen Details und entwickelt die Open Data-Instrumente für Berlin weiter. Im Interview erläutert Victoria Dykes, die ODIS betreut, wieso sie sich für die Weiterentwicklung von Open Data in Berlin engagiert und wie sie sich die ODIS-Arbeit vorstellt.


Hilfe, mein Kiez wird smart!

Mein Quartier, mein Kiez, mein Block. Hier soll es nun passieren. Was? Na alles! Ein gut gemischter „Smart District“ sol...


Mehr Unterstützung für Open Data-Projekte der Berliner Verwaltungen

Wir betreuen die neue Open Data-Informationsstelle für die Berliner Verwaltungen. Sie wurde heute vorgestellt.


LoRaWAN-Basteln für Anfänger

„Einmal Uplink mit Alles, bitte!“ lautete sinngemäß das Lernziel unseres Bastelnachmittags am 20.04.2018. Die...


Nummer Fünf lebt!

Wer kennt ihn nicht, den Science-Fiction-Film mit dem sympathischen lernfähigen Roboter. Hier soll aber nicht...


Die digitale Hauptstadt

Ein Blogbeitrag von Thomas Prinzler, Wissenschaftsredakteur bei rbb Inforadio


Auch Statistiken sollten hinterfragt werden

Menschen der westlichen Welt haben ein Vertrauen in Statistiken (quantitative Daten) aufgebaut. Sie vermitteln uns das G...


Nummer Vier

Wolfram Alpha ist eine semantische Suchmaschine. Sie gleicht nicht einfach Wörter mit Datenbanken über Websiten ab, sond...


Von Pferden, Prognosen und Künstlicher Intelligenz

Als Anfang des 20. Jahrhunderts die Pferdedroschken durch Automobile abgelöst wurden, hatte das eine tiefgreifende Verän...


Neues Bildungsprojekt gestartet: Coding Klassenfahrt

Coding bietet die Chance, kreativ die digitale Welt zu entdecken und essenzielle Kompetenzen für morgen zu entwickeln. I...