Preisgestaltung im Netz - ein heißes Thema

In den letzten Wochen war unser Projekt Smarte Bürger mit einem Workshop unterwegs.

Mit unserem Workshop "Nichts zu verbergen? Das wird teuer!"  kommen wir rum: Im letzten Monat führten wir ihn an der Humboldt Universität am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaften und bei der Netzwerktagung "Medienkompetenz" an der Filmuniversität in Potsdam durch.  Darüber hinaus stand unser Experte Dennis Romberg der Seite Verbraucherbildung Rede und Antwort.

Dabei stellte sich heraus, dass viele der TeilnehmerInnen nicht wussten, wie flexibel die Preise im Internet sein können. Surfverhalten, Betriebssystem und sogar der Ort von wo man aus ins Netz geht kann die Preise beim Onlineshopping nachweislich beeinflussen. Eigentlich sollte das niemanden überraschen, der öfter im Netz einkaufen geht. Dennoch zeigt sich, dass wir den Onlineshops ein bisschen zu schnell vertrauen, ohne genau zu wissen, wie die Preise gestaltet werden.

In unserem Workshop erarbeiten wir mit den TeilnehmerInnen, was Preisdiskriminierung für uns als VerbraucherInnen online und offline bedeutet und geben Tipps, wie man diese erkennen und vermeiden kann.

Smarte Bürger ist eine Informationskampagne der Technologiestiftung Berlin, des Open Knowledge Foundation Deutschland e.V.s und der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz.

Links

Übrigens: Den Smarten Bürgern kann man auf Twitter folgen!