Mit Open Source durchs Jahr

Open Source erhält als Baustein einer demokratischen Technologiepolitik immer mehr Aufmerksamkeit. Das CityLAB widmet sich mit dem Aktionsfeld Open Source im Rahmen des Aktionsjahres „Berlin - Europäische Freiwilligenhauptstadt“ den vielen Facetten dieses Themas und beleuchtet, wie durch Open Source-Anwendungen Barrieren abgebaut, Demokratie gestärkt und Engagement gefördert werden kann. Denn als Prototyp der Debatte um offene Ressourcen ist Open Source nicht nur eine technologische Frage, sondern trägt zum Diskurs über die Demokratisierung von Innovationen und einem inklusiven Zugang zu Ressourcen bei.

Denn Open Source-Projekte, also Projekte die unter einer freien Lizenz zur Verfügung gestellt werden, sind meist Gemeinschaftsprojekte. Häufig beginnt eine Einzelperson oder ein kleines Team mit der Entwicklung eines Produkts und stellt dieses anderen auf Basis einer Open Source-Lizenz zur Verfügung. Nicht selten bauen sich rund um derartige Projekte größere Communities auf, die gemeinsam das Projekt betreuen und weiterentwickeln. Erfolgreiche Open Source-Projekte werden häufig von einer Vielzahl von Entwickler:innen aus aller Welt gepflegt und erweitert. Das wohl bekannteste Beispiel an dieser Stelle ist Wikipedia. Derartige Gemeinschaften werden in Zeiten globaler Herausforderungen immer wertvoller. Denn Städte weltweit sehen sich mit ähnlichen Problemen – Klimawandel, Bevölkerungswachstum, Verkehrswende, soziale Ungleichheiten – konfrontiert, die gemeinsame Antworten fordern. Open Source kann darin unterstützen, Kräfte zu bündeln und Wissen zu teilen.

Neben einem ausgeprägten Gemeinschaftsgedanken bringt Open Source noch weitere Vorteile für die Verwaltung selbst, aber auch für Unternehmen und der Stadtgesellschaft mit sich: Die Berliner IT-Landschaft wird transparenter und sicherer, zusätzlich können Bestandsprojekte verbessert und weiterentwickelt werden. Auch die städteübergreifende Zusammenarbeit wird deutlich erleichtert, weil Erfolgsprojekte sich einfach replizieren lassen und neue, niedrigschwellige Kooperationen möglich werden.

Höchste Zeit also, diesem Thema noch mehr Aufmerksamkeit zu schenken!

Mit Diskussionen, Podcasts, redaktionellen Beiträgen und einer offenen Werkstatt lädt das CityLAB alle Interessierten dazu ein, sich am Diskurs über Open Source zu beteiligen und die Vorteile von Open Source kennenzulernen. Als Auftakt wir das Thema Open Source in der öffentlichen Verwaltung unter die Lupe genommen. Es folgen Beiträge zur Finanzierung von Open Source-Projekten, zur Community-Arbeit und zur eigenen Herstellung von Open Source Hardware.

Dabei bringt das CityLAB bereits einige Erfahrungen mit Open Source-Projekten und deren Communities mit sich. Einige dieser Projekte, wie Gieß den Kiez oder Shared Mobility Flows lassen sich auch auf der neuen Webseite Berlin Open Source finden.