Mit der Hacking Box on Tour durch Berlin

Die zweite Jahreshälfte 2017 stand für die Hacking Box ganz im Zeichen der Hackathons und Meetups. Dabei konnten immer wieder neue Themengebiete erschlossen und die Box um weitere spezifische Hardware erweitert werden. (Letztere kann natürlich auch mit bei uns ausgeliehen werden ;)

Los ging’s im September beim „Energyhack“ im InfraLab auf dem bekannten EUREF-Campus. Zielgruppe waren aber nicht die „klassischen Hacker“, welche parallel zu Themen der Energiewende tüftelten. Denn auch LehrerInnen nutzten die Gelegenheit, sich im Rahmen des Hackathons frei und anders zu informieren, als es sonst im schulischen Umfeld möglich ist. Im Rahmen unseres Workshops erhielten sie einen Einstieg in die digitale Bildung – inklusive entsprechender Tools für den Unterricht. Schließlich sind es die LehrerInnen, welche die SchülerInnen fit für die digitale (Berufs-)Welt von morgen machen werden. In diesem Sinne fanden wir auch den Approach der Kollegen von Stromnetz Berlin super, die mit ihrem Bastelprojekt Strombärchen einen Einblick in IoT-Themen gaben. Daumen hoch dafür!

Weiter dann im Oktober beim vierten „Calliope mini Berlin“ Meetup, welches nun bereits zum zweiten Mal in der Stiftung stattfand. Es wurde das neue Grove Sensorenpaket aus der Hacking Box vorgestellt und anhand von Beispielen dazu angeleitet, wie der Calliope mini zur Steuerung von Sensoren und Aktoren eingesetzt werden kann. Das funktionierte etwa beim PIR Motion Sensor und dem Ultrasonic Ranger ganz prima, bei anderen wie dem Loudness Sensor noch nicht ganz. An dieser Stelle ist zu erwähnen, dass wiedermal eine tolle Community vor Ort war, die sich mit diesen und anderen Dingen auseinandersetzt. So auch Francisco Acosta von RIOT, der uns in Punkto Erstellung neuer Libraries & Co sehr beeindruckt hat.

Wir freuen uns schon auf das nächste Calliope mini Meetup Anfang diesen Jahres (juhu!). Wenn du noch nicht dabei warst und gern Teil der Community werden möchtest, check die Meetup-Gruppe und nix wie hin!

Auf der Zielgeraden Richtung Weihnachten – übrigens mit einem Ausleihhoch der Hacking Box (zweimal pro Woche!) im Oktober/November – dann noch ein weiteres Highlight: In Zusammenarbeit mit dem wunderbaren Mike Richardson konnten wir beim „Hacking Health Hackathon“ in der Charité die Entwicklung neuer technischer Innovationen im Gesundheitsbereich unterstützen. Insgesamt wurden drei Projekte mit Hardware aus der Hacking Box geprototyped, so auch das Gewinnerprojekt „jvpQuant“. Sehr gut hat uns außerdem der Gamification-Ansatz bei einem der Projekte gefallen, wo man selbst zum medizinischen Detektiv wird. Wer mehr zu den verschiedenen Challenges und Projekten erfahren möchte, kann einen Blick auf das Sparkboard des Hackathons werfen.

Übrigens war die Hacking Box auch noch auf weiteren Hackathons im Einsatz, wie etwa bei "Coding da Vinci“ oder dem „Science Hack Day“.

Last but not least haben wir noch unsere neuen Raspberry Pi-Kameras beim Workshop „Himbeerkuchen trifft Spektrometer“ mit David Alexander Strehober (neuronut.com) austesten können. Und nach Bau des eigenen Spektrometers gleich noch schnell mit dem tollen Spektrum von Olivenöl ein wenig Citizen Science betrieben. Die Kameras gibt es übrigens ab sofort auch in der Ausleihe. Außer natürlich, wenn wir sie selbst benötigen: zum nächsten Raspi-Workshop am 30. Januar. Anmeldungen werden ab sofort entgegengenommen ;)

Was sagen nun unsere Ausleiher zu ihrem Einsatz der Hacking Box?

Mike Richardson (Hacking Health) per Mail:
I thank you for all of the assistance you have provided for our hackathon. We could not have done this without your support and your collaboration.

@codeunddesign auf Twitter:

Uns hat es jedenfalls großen Spaß gemacht, mit Euch zusammenzuarbeiten – wir freuen uns auf weitere Anfragen zum Einsatz der Hacking Box in diesem Jahr!
Einen besonderen Dank möchten wir noch dem Förderverein der Technologiestiftung für die finanzielle Unterstützung des Projekts aussprechen.


Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben