KI und der Mittelstand

Die Technologiestiftung wird Zahlen und Fakten zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) in der Berliner Wirtschaft und zum Technologietransfer von KI in den Mittelstand vorstellen. Interessierte können die Links zur Studie "KI in der Anwendung" und zur aktuellen Innovationserhebung vorbestellen und erhalten Sie per Mail am jeweiligen Erscheinungstag.

KI ist in aller Munde. Die Trendpäpste überschlagen sich. Die Technologiestiftung erklärt Berlin zum KI-Hotspot, woran wir angesichts der Ökotope in Wissenschaft und Startup-Szene auch festhalten. Der Bund hat große Förderprogramme aufgelegt. Kein Ministerium will den Zug verpassen. Wahlweise drohen Europa oder gar „wir“ den Anschluss zu verlieren. An was eigentlich? An chinesische Überwachungsstaatsmethoden? Wohl kaum. An amerikanische Software-Dominanz? Schon eher? An Einsatzmöglichkeiten in Industrie, Dienstleistung und Zivilgesellschaft? Vielleicht, aber an welche eigentlich genau?

Vor anderthalb Jahren haben wir mit der Studie „Künstliche Intelligenz in Berlin und Brandenburg“ gezeigt, woran die KI-Unternehmen der Region konkret arbeiten und bei welchen Themen die Region gut da steht. Daran hat sich auch nichts geändert. Eine kurze Recherche aus der letzten Woche beispielsweise hat ergeben, dass es in Berlin allein mindestens zehn Hersteller von Chatbots gibt, die auch mit Leistungen auf dem Markt sind.

Die Studie Tech Talents von LinkedIn und einer ganzen Reihe von Berliner Partnern, zu denen auch wir gehörten, hat gezeigt, dass von den „AI-practitioners“ in Berlin rund die Hälfte in der IT-Branche und rund 20% in Bildung und Wissenschaft tätig sind. Die restlichen 30% sind quer über alle Branchen verteilt. Wir haben das als Anlass für die Mutmaßung genommen, dass KI offenbar beginnt, sich bei den Anwender*innen zu verbreiten. Dort muss sie auch ankommen, wenn sie die Erwartungen einlösen soll, die von Politik, Medien und KI-Investoren an sie gestellt werden.
Zahlen und Fakten dazu gibt es bisher allerdings wenig. Bei welchen Unternehmen kommt KI an? Was machen die damit? Wie findet KI ihren Weg zu den Anwender*innen? Im letzten Jahr haben wir viel Arbeit investiert, mehr konkrete Fakten zu ermitteln, und sind nun erfreulicherweise in der Lage, dass wir in diesem Jahr einiges präsentieren können.

Im ersten Quartal erscheint unsere Studie „KI aus Anwendersicht - Wissens-und Technologietransfer von Künstlicher Intelligenz in Berlin“, die von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe gefördert wurde. Dort werden wir zeigen, wo wir beim Technologietransfer von KI in Berlin stehen, und ob die Herausforderungen, eine solche Vielfalt neuer Technologien zu den Anwender*innen zu bringen, sich von denen beim Transfer rund um die Verbesserung materieller Güter unterscheiden.

Die Deutsche Innovationserhebung 2018 hatte Aspekte des Technologietransfers und den Einsatz von KI im Fokus. Wie in den Vorjahren haben wir die Anzahl der Berliner Befragten wieder kräftig aufgestockt. Die „Berliner Innovationserhebung“, ebenfalls gefördert von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, wird deshalb Zahlen enthalten, die aufgeschlüsselt nach Branchen und Größenklassen zeigen, wer in Berlin KI einsetzt, welche Art von KI und für welchen Geschäftszweck. So viel sein vorab verraten: Das wird interessant!

Schreiben Sie uns, wenn Sie die Links zu den Studien am Erscheinungstag erhalten möchten. Sie erhalten diese dann am Erscheinungstag der Publikationen.