Welche digitalen Infrastrukturen braucht der Kultursektor?

Welche gemeinsamen digitalen Services und Strukturen können den Berliner Kulturbetrieb sinnvoll unterstützen? Was gehört zur digitalen Souveränität der Kulturschaffenden und wie sieht eine resiliente Infrastruktur aus? Heute Nachmittag sprechen rund 200 Teilnehmer*innen aus dem Kulturbereich bei der 3. kulturBdigital-Konferenz mit weiteren Expert*innen, dem Berliner Senator für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer, und dem Vorstandsvorsitzenden der Technologiestiftung, Nicolas Zimmer, über Fragen wie diese.


Von digitalen Konzertproben bis Barrierefreiheit – Projekte der Förderrichtlinie im Überblick

11 Projekte hat die Senatsverwaltung für Kultur und Europa in der ersten Phase der Förderrichtlinie zur digitalen Entwicklung im Kulturbereich ausgewählt. Wir stellen die Themen und Akteur*innen vor.


Open Source: Freiheit mit Spielregeln

Wer für sein Digitalisierungsprojekt eine öffentliche Förderung haben will, wird häufig mit der Anforderung konfrontiert, Open Source für die Entwicklung zu nutzen – und steht vor vielen Fragen. Beim Workshop “Open Source 101. Freie Software von und für Kulturschaffende“ des kulturBdigital Labs führte Nicolas Zimmer in das Thema ein. Eine Zusammenfassung.


„Wir gehen auch ungewöhnliche Wege“

Bücher, Zeitungen, Zeitschriften: Kaum ein Bereich hat sich durch die Digitalisierung bereits so stark verändert wie die Medienlandschaft. Wie wirkt sich das auf die Bibliothek aus, in der traditionell das gedruckte Wissen der Welt gesammelt wurde. Ein Interview mit Judith Galka, der Referentin des Vorstands der Zentral- und Landesbibliothek Berlin.


Kultur in Zeiten der Pandemie: Theater auf 5 Zoll

Wie können Kulturveranstaltungen digital umgesetzt werden? Welche Tools benötige ich, was hat sich in der Praxis bewährt? Und was, wenn vorhandene Software als Ausdrucksmittel nicht reicht? Diese Fragen beschäftigen den Kultursektor nicht erst seit Corona, haben aber in den letzten Wochen noch einmal verstärkt an Bedeutung gewonnen. Gemeinsam mit dem Performing Arts Programm Berlin zog kulturBdigital daher am 16. Juni 2020 in einer Online-Diskussionsrunde eine kleine Zwischenbilanz.


Förderrichtlinie zur digitalen Entwicklung im Kulturbereich veröffentlicht

Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa hat die Förderrichtlinie zur digitalen Entwicklung im Kulturbereich veröffentlicht. Die Antragsstellung ist ab sofort und bis zum 9. Juli möglich.


„Mit digitalen Tools können die Museen neue Zielgruppen erreichen“

Virtuell Reality, Gamification: Im Museum von morgen werden die neuen digitalen Möglichkeiten das Besuchserlebnis sehr bereichern. Interview mit dem Kollegen Edmundo Galindo, der sich in seiner Abschlussarbeit mit dem Thema auseinandergesetzt hat.


Usability für Mensch und Maschine

Wie sieht eine gute Webseite aus, wie wird sie im Netz am besten gefunden? Unser Projekt kulturBdigital bot dazu eine Veranstaltung an. Links zur Zusammenfassung und den Folien jetzt auf unserer Webseite.


„Wir müssen Machtfragen diskutieren, die immer auch Schutz- und Verteilungsfragen sind“

Auch mal "subversiv" denken? Wenn es nach Janina Benduski (Performing Arts Programm) geht, sollten zum Thema Smart City nicht nur technologische Gesichtspunkte diskutiert werden. Interview zur Digitalisierung der Stadtgesellschaft.


Wir suchen Verstärkung

Wir suchen ab sofort, befristet bis 12/21, eine*n Referent*in Digitalisierung im Kulturbereich (Vollzeit).