Die Smarten Bürger gingen zur Langen Nacht der Wissenschaften

Am letzten Samstag war es wieder soweit, dass Hochschulen, wissenschaftliche und technische Einrichtungen ihre Türen für die Lange Nacht der Wissenschaften öffneten.Die Smarten Bürger waren mit eigenem Stand und Parcours  im Hauptgebäude der Technischen Universität  dabei und hatten alle Hände voll zu tun.

Knapp 300 Neugierige haben den Parcours zum Verbraucherschutz in der Digitalen Welt „Wie gläsern willst du sein?“ durchlaufen und zum Abschluss eine Smarte Cola zur Erfrischung von uns bekommen.  

Da am Samstag Temperaturen über 30° und Gewitterschwüle herrschten, war das für manche ein guter Anreiz, das Smartphone zu zücken (oder die Eltern dazu zu bringen) und sich Preisdiskriminierung, Beacon im Supermarkt, Appzugriffe uvm.  zu informieren.

Auch für uns und die Technik war es ein lehrreicher Stresstest – schließlich gab es einige Fragen zum Verbraucher- und Datenschutz zu beantworten und die vielen unterschiedlichen Smartphonetypen brachten die Webseite gelegentlich zum schwitzen. Gerade deswegen hat es uns besonders  gefreut, dass die Resonanz und Anmerkungen der TeilnehmerInnen, die wir bei der Fortführung des Parcours gerne mit aufgreifen, durchweg positiv gewesen war.

Einen großen Dank an die HelferInnen am Abend vor Ort und vor den Rechnern, dem Team der Technischen Universität und dem Verein der Langen Nacht der Wissenschaften.

Staatsekretärin Sabine Toepfer-Kataw (Sen. Justiz und Verbraucherschutz) am Stand der Smarten Bürger

Mehr Bilder von der Langen Nacht sind in der Multimedia Gallerie zu finden.

Smarte Bürger – Verbraucherschutz in der Digitalen Welt ist eine gemeinsame Kampagne der Technologiestiftung Berlin, der Open Knowledge Foundation Deutschland und der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz.

Mehr Informationen und den interaktiven Parcours zum Ausstellen in Eigenregie finden Sie auf www.smarte-bürger.de und auf Twitter @smartebuerger