Prototypen für das Berlin der Zukunft

Zukunft denken heißt für uns vor allem: Zukunft selbst gestalten! Dieses Credo galt auch bei unserem Workshop „Prototype Your Future City!“, welchen wir im Rahmen der Code Week vom 16.-18. Oktober in Kooperation mit Dr. Beatrice Moreno von der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) im CityLAB erstmals durchführten. Die teilnehmenden Studierenden entwickelten ihre ganz persönlichen Visionen von Stadtzukunft, welche sie unter der Anleitung von Mentor*innen in Form von sechs Prototypen realisierten. Am 18. Oktober wurden diese im CityLAB Berlin präsentiert.

Wie möchtest du in Zukunft in der Stadt leben? Was möchtest du in deiner unmittelbaren Umgebung gern verändern? Gibt es vielleicht Beispiele aus deiner Heimat, von denen Berlin noch lernen kann? Diese Fragen stellten wir Rasha, Alex, Robert, Tatiana, Theresa, Ali, Hella  Eva, Hanna und Linda. An verschiedenen Thementischen wurde mittels Design Thinking an unterschiedlichen Szenarien gearbeitet. Am Ende stand jeweils eine Idee, die auch gleich praktisch – zuerst tatsächlich mit Stift, Papier, Schere, Pappe und Leim – gebaut wurde.
Rasha und Alex entwickelten ein Projekt zur Abwassernutzung zu Hause und präsentierten ein Filtersystem, welches später einfach in jedem Haushalt eingesetzt werden kann. Juristin Rasha ist überhaupt immer die Erste: Sie nutzt die Zeit am Morgen, um Gesetzestexte zu übersetzen oder Zeitungen nach schönen Vokabeln durchzugehen. Sie möchte Faust demnächst auf Deutsch lesen, denn „was die Welt im Innersten zusammenhält“, diesem Geheimnis ist auch sie auf der Spur. So hatte sie zum Abwasserthema bereits eine eigene Teststrecke zu Hause aufgebaut und konnte diese Erfahrungen mit einbringen.

Die Mentor*innen Sara Reichert, unsere Kollegin, und Nicco Kunzmann unterstützten tatkräftig bei der Entwicklung des Prototypen – und das Ergebnis kann sich sehen lassen! Wir sind gespannt, wie es mit dem Projekt weitergeht.

Was wurde noch so entwickelt? Robert präsentierte uns ein System für automatisiertes Pflanzenwachstum mit optischer Überwachung, gefertigt aus einem Rohrstück. Gearbeitet wurde außerdem mit dem Microcontroller Arduino Uno, der auch beim Projekt von Hella und Eva zum Einsatz kam. „Helva“ heißt der kleine Rückenhelfer der beiden Studentinnen, welcher den Träger oder die Trägerin im Alltag an eine gesunde Körperhaltung erinnert.

Dann zwei Projekte aus dem Bereich Ernährung und Gesundheit: Theresa entwickelte ein Konzept für Teststreifen, welche in Marmeladengläsern zur Prüfung des Zuckergehalts integriert werden können. Ali und sein Team beschäftigten sich mit dem Thema Apotheken der Zukunft und entwickelten eine Idee zur intelligenten Messung des Blutdrucks.

Schließlich kommen wir von Mikro zu Makro: Hanna und Linda entwickelten ein Konzept zur systematischen Recherche von Wetterstationen in Berlin. Und Tatiana konzipierte ein Projekt zum Thema Städtepartnerschaften, ganz konkret der Entwicklung einer B2B-Handelsplattform Kiev-Berlin.

Und wie geht es nun mit den Projekten weiter? Die Studierenden setzen die prototypischen Entwicklungen im Rahmen des Seminars bei Dr. Beatrice Moreno an der HTW weiter um. Unbedingt schon mal im Kalender markieren: Am 15. Januar 2020 findet der Abschluss der im CityLAB initiierten Projekte statt!

Zum Hintergrund: Mit diesem Format möchten wir zeigen, wie einfach, hilfreich und sinnvoll die Anwendung neu erworbener technischer Fähigkeiten sein kann. Und wie man diese ganz konkret als Treiber für Zukunftsgestaltung einsetzen kann. Dabei knüpfen wir an die positiven Erfahrungen aus dem Vorgängerprojekt an, im Rahmen dessen unsere Hacking Box für den Austausch mit geflüchteten Menschen eingesetzt wurde, die sich in Berlin auf Ausbildung, Studium oder Berufseinstieg vorbereiten. Sie entwickelten erste Konzepte, um zerstörte Infrastrukturen in ihrer Heimat unter Einsatz smarter Technologien wieder aufzubauen.

"Prototype Your Future City!" kann nun weiterentwickelt und bei Bedarf auch in anderen Kontexten eingesetzt und ggf. mit weiteren Zielgruppen umgesetzt werden. Wer Interesse hat, im Rahmen dessen mit uns zusammenzuarbeiten, schreibt uns gern eine Mail. Wir freuen uns auch für Anregungen und Ideen zur weiteren Entwicklung.

Wer noch mehr über Design Thinking und die Arbeit von Dr. Beatrice Moreno an der HTW Berlin wissen möchte, kann sich das Interview anschauen, welches im Rahmen des Workshops geführt wurde.