Computer auf Rädern

Anfang der Woche berichteten zunächst die FAZ und später die Berliner Morgenpost über das Gerücht, in Berlin würde am eCar für Apple gearbeitet.

Das Gerücht zeigt, wie stark Berlin als Standort für innovative Verkehrssystemtechnik wahrgenommen wird. Die Technologiestiftung hat vor wenigen Wochen die Studie "Das Elektroauto als updatefähige Plattform. Chancen für Berlin" vorgelegt, die zeigt, welcher Innovationsschub in den nächsten Jahren in der Automobilindustrie zu erwarten ist und welche Perspektiven für Berlin damit verbunden sind. Denn das Elektroauto ist ein Vorreiter, an dem sich zukünftige Entwicklungen ablesen lassen.

Viele Autofahrer haben sich schon daran gewöhnt, auf der Autobahn den Tempomat einzuschalten, um mit gleichbleibender Geschwindigkeit voranzukommen oder mit dem Einparkassistent auch die kleinste Lücke zu nutzen. Das ist aber nur der Anfang. Die immer besser werdenden Assistenzsysteme werden zukünftig ständig online und mit anderen Verkehrsteilnehmern vernetzt sein. Sie werden dem Fahrer Entscheidungen abnehmen und beispielsweise für mehr Sicherheit und weniger Staus sorgen. Denn natürlich kann der Computer auf einer umfassenden Datengrundlage besser entscheiden als der Fahrer, der nur die Informationen aus dem eigenen Blickfeld und seinen Außenspiegeln hat, die er im besten Fall noch um die Verkehrsnachrichten ergänzen kann.

Noch sind die Straßen nicht entsprechend ausgerüstet. Auch die rechtlichen Rahmenbedingungen sind unklar. Aber die Zukunft ist am Horizont erkennbar und die Zeiten des fahrerlosen Fahrens rücken näher.

Berlin ist schon heute ein Standort für innovative Verkehrssystemtechnik und wird von dieser Entwicklung profitieren. Unsere Studie zeigt, dass bis 2030 in diesem Bereich rund 10.000 Arbeitsplätze entstehen können. Berlin kann und sollte die Entwicklung unterstützen, beispielsweise dadurch, dass es selbst die weitere Vernetzung der Verkehrsträger fördert, sich für offene Echtzeitverkehrsdaten einsetzt und Pilotprojekte initiiert.

Wie die Arbeitsplätze der Zukunft aussehen können, haben wir bei der Vorstellung der Studie gezeigt. Der Pressetermin fand in Berlin-Mitte bei der Firma HERE statt, einem sehr erfolgreichen Entwickler und Anbieter von cloudbasierten Kartendiensten, der in den zurückliegenden Jahren schnell gewachsen ist und sehr erfolgreich am Markt agiert.

Unsere Studie