Neuigkeiten

09.12.2014

Wie gläsern willst Du sein?

Informationskampagne „Smarte Bürger – Verbraucherschutz in der digitalen Welt“ gestartet


Beitrag teilen

80 Prozent der Internetnutzer finden es nicht in Ordnung, wenn Unternehmen Daten und Nutzerverhalten für eigene Zwecke nutzen. Gleichzeitig hat sich die Zahl der Smartphones in Deutschland in den letzten Jahren auf rund 40 Millionen verdoppelt. Der Berliner Senator für Justiz und Verbraucherschutz, Thomas Heilmann, und der Vorstandsvorsitzende der Technologiestiftung Berlin, Nicolas Zimmer, haben am 8. Dezmber die Kampagne „Smarte Bürger“ vorgestellt. Sie soll das Bewusstsein der Berlinerinnen und Berliner dafür stärken, wo, wann und wie sie mit jedem Klick Spuren im Netz hinterlassen. Gleichzeitig klärt die Kampagne auf, wie sich die unerwünschte Datenweitergabe zumindest reduzieren lässt.

Thomas Heilmann, Senator für Justiz und Verbraucherschutz: „Ein Leben ohne Internet ist für die meisten von uns unvorstellbar. Es erleichtert ja auch viele Dinge. Aber wir müssen uns eben über die Folgen im Klaren sein: Man wird – wenn man nicht aufpasst – zum gläsernen Menschen. Für Unternehmen, Social Networks  – oder im schlimmsten Fall auch für kriminelle Banden.“

Nicolas Zimmer, Vorstandsvorsitzender der Technologiestiftung Berlin: „Rund ein Viertel der Deutschen wird laut einer aktuellen Umfrage zu Weihnachten ein Handy oder ein Smartphone verschenken. Diese Offenheit für moderne Technologien ist richtig in unsere Gesellschaft. Notwendig ist allerdings, dass die Nutzer die Technik zu ihren Zwecken nutzen und sich nicht instrumentalisieren lassen. Dazu will unsere Kampagne beitragen. Für die Smart City Berlin sind ihre smarten Bürger besonders wichtig.“

Die Kampagne, die von der Technologiestiftung Berlin und der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz in Zusammenarbeit mit der Open Knowledge Foundation Deutschland durchgeführt wird, startet mit dem Stadt-Parcours „Wie gläsern willst Du sein?“, der vom 8. bis 18. Dezember in der City West angeboten wird. Hierfür wählt man sich mit dem Smartphone auf www.smarte-buerger.de ein und wird dann vom Zoo Palast über den Kurfürstendamm bis zum Wittenbergplatz geleitet. An fünf Stationen, die sich mit den Themen Soziale Netzwerke, Geodaten, Online-Banking, E-Commerce und Profiling beschäftigen, muss man Fragen beantworten und bekommt wichtige Tipps zum Umgang mit den eigenen Daten. Am Ende des Parcours erfährt man nach Auswertung der Antworten an den Stationen, welcher Internettyp man ist.

Neben dem Parcours, der mit freundlicher Unterstützung der Wall AG realisiert wurde, gibt es unter www.smarte-buerger.de weiterführende Informationen, der Twitter-Account @smartebuerger liefert ebenfalls Tipps und Tricks zum Thema Verbraucherschutz in der digitalen Welt. Die Kampagne wird 2015 mit zahlreichen Aktionen in Schulen und Diskussionsveranstaltungen fortgesetzt.


Beitrag teilen

Ansprechpartner

Annette Kleffel
Annette Kleffel
Netzwerke & Kooperationen Leitung
E-Mail schreiben +49 30 209 69 99 50