Neuigkeiten

06.02.2017

Notariate, wie wir sie kennen, wird es schon bald nicht mehr geben

Interview mit Nicolas Zimmer zu Blockchain-Technologien und ihrem Potenzial


Beitrag teilen

An Blockchain-Technologien scheiden sich die Geister. Manchen erscheint die Blockchain als eine Nebenlinie der digitalen Entwicklung, andere sehen das Potenzial, die Macht der Plattformen zu brechen und das Internet zu dezentralisieren. Wie schätzen Sie die Situation ein?

Nicolas Zimmer: Überall da, wo der sogenannte Man in the Middle vermittelt, ohne einen zusätzlichen Mehrwert zu bieten, wird er verschwinden, weil zukünftig Transaktionen sicher zwischen den Beteiligten direkt abgewickelt werden können.

Notariate, wie wir sie kennen, wird es schon bald nicht mehr geben. Mittelfristig werden Blockchains das gesamte Vertragswesen revolutionieren. An die Stelle von notariellen Beglaubigungen und Zertifikaten werden sogenannte Smart Contracts treten. Diese sind insbesondere für internationale Liefer- und Leistungsbeziehungen eine disruptive Technologie. Auch für Wirtschaftsprüfer wird es bei blockchain-basierten Technologien bald keinen Bedarf mehr geben.

Allerdings hinken die rechtlichen Rahmenbedingungen der technologischen Entwicklung hinterher. Richter, Anwälte und Wirtschaftsprüfer können mit Verträgen, die aus Quellcode bestehen, noch nichts anfangen.

Eine sehr abstrakte Technologie, viele Hindernisse. Werden sich die Technologien wirklich durchsetzen?

Nicolas Zimmer: Nicht allen ist klar, wie weit Blockchain-Technologien bereits in der Anwendung sind, vor allem in Finanzsektor. Gerade hier in Berlin sitzen Startups, die bereits mit den ganz Großen zusammenarbeiten. Bei unserem Pressetermin hat Meinhard Benn von Satoshipay gezeigt, wie Internetnutzerinnen und -nutzer selbst kleinste Beträge online bezahlen können - kostenlos und ohne zeitliche Verzögerung. Das war sehr überzeugend. Ich habe keinen Zweifel, dass solche Anwendungen kommen werden, weil sie einen Mehrwert bringen.

Auch auf dem Strommarkt setzen sich Blockchains zunehmend durch, weil sie besser auf die dezentralen Strukturen auf diesem Markt reagieren können und einen nachhaltigen Umgang mit wichtigen Ressourcen fördern. Ich glaube außerdem, dass Blockchain-Technologien interessant sind für strukturschwache Länder, die keine gut funktionierende Verwaltung haben. Hier kann Technologie helfen, strukturelle Defizite auszugleichen.



Beitrag teilen

Ansprechpartner

Christian Hammel
Dr. Christian Hammel
Innovation Policies & Research Leitung
E-Mail schreiben +49 30 209 69 99 30