Neuigkeiten

01.04.2015

Neue Studie vorgestellt

Smart Home Berlin: Von der Komfortzone zum Gesundheitsstandort


Beitrag teilen

Moderne Technologien können ältere Menschen dabei unterstützen, länger in den eigenen vier Wänden zu leben. Gerade am Gesundheitsstandort Berlin werden interessante Innovationen für diesen Bereich entwickelt und eingesetzt. Dies zeigte eine Pressefahrt, die der Berliner Senator für Gesundheit und Soziales, Mario Czaja, gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der Technologiestiftung Berlin heute unternahm, um die Studie „Smart Home Berlin“ der Technologiestiftung Berlin vorzustellen, die gerade erschienen ist.

Die Pressefahrt zeigte beispielhaft, wie mit einem in Berlin entwickelten sensorbasierten Assistenzsystem Unfälle alleinlebender Menschen schneller entdeckt werden können (www.casenio.de). Vorgestellt wurde überdies ein Versorgungsportal im Netz, das unter anderem die Medikation, Physiotherapie und Hilfsmittel der Patienten online organisiert (www.ambulanzpartner.de), sowie eine Musterwohnung des evangelischen Johannesstiftes in Berlin-Neukölln, in der verschiedene Smart Home-Produkte im Einsatz zu sehen sind.

Mario Czaja, Senator für Gesundheit und Soziales des Landes Berlin: „Im Jahr 2030 wird jede vierte Berlinerin und jeder vierte Berliner über 60 Jahre alt sein. Der Bedarf an intelligenten Pflegekonzepten wird dadurch steigen. Smart Home Technologien können nicht nur Pflegekräfte entlasten sondern älter werdende Menschen ein selbstbestimmtes und unabhängiges Leben ermöglichen.“

Nicolas Zimmer,  Vorstandsvorsitzender der Technologiestiftung Berlin: „Berlin will führende Smart City in Europa werden. Das darf nicht vor der Wohnungstür enden. Die Berliner Forschung und Gesundheitswirtschaft haben dies verstanden und entwickeln mittlerweile Gadgets zu Gesundheitsprodukten weiter. Mit einem gezielten Ausbau der Infrastruktur oder einem Musterkiez könnte Berlin das Thema weiterentwickeln, seine Attraktivität für die Älteren steigern, die immer technikaffiner werden, und wirtschaftlich von einem ständig wachsenden Markt profitieren.“

Die jetzt erschienene Studie „Smart Home Berlin“ informiert umfassend über die zu erwartende demografische und technologische Entwicklung und gibt Handlungsempfehlungen, wie der Bereich gezielt weiter ausgebaut werden kann.


Beitrag teilen

Ansprechpartner

Anne-Caroline Erbstößer
Anne-Caroline Erbstößer
Innovation Policies & Research Wissenschaftliche Mitarbeiterin
E-Mail schreiben +49 30 209 69 99 31
Christian Hammel
Dr. Christian Hammel
Innovation Policies & Research Leitung
E-Mail schreiben +49 30 209 69 99 30