Neuigkeiten

26.11.2015

Frei verfügbare und verwertbare Bildungsmaterialien auf dem Vormarsch

Studie der Technologiestiftung dokumentiert dynamische Entwicklung


Beitrag teilen

Die Bedeutung von offen zugänglichen und verwertbaren Bildungsmaterialien (OER) im deutschen Bildungssystem ist in den letzten 18 Monaten deutlich gestiegen. Der Bildungsstandort Berlin gehört weiterhin zu den Schrittmachern in diesem Bereich. Das zeigt die Studie Open Educational Resources in Deutschland, die Professor Leonhard Dobusch und sein Team von der Freien Universität Berlin im Auftrag der Technologiestiftung Berlin erstellt haben. Die Studie schreibt die Ergebnisse einer ersten gleichnamigen Studie aus dem Jahr 2014 fort.

Nicolas Zimmer, Vorstandsvorsitzender der Technologiestiftung Berlin: „Die technologische Entwicklung ermöglicht es, Wissen, gemeinsam weiterzuentwickeln, zu teilen und anderen zur Verfügung zu stellen. Im vorigen Jahr bot als einziges Bundesland Berlin Weiterbildungsangebote zu frei verfügbaren digitalen Lehrmitteln an. Mittlerweile können sich Lehrerinnen und Lehrer in 13 von 16 Bundesländern zum Thema weiterbilden lassen. Diese Öffnung ist gut, denn den frei verfügbaren digitalen Lehrmitteln gehört die Zukunft.“

Prof. Leonhard Dobusch, Juniorprofessor für Organisationstheorie am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Freien Universität Berlin: „Die dynamische Entwicklung im Bereich der frei verfügbaren digitalen Unterrichtsmaterialien ist erfreulich. Mittlerweile scheint mir sicher, dass das Thema sich in Nischen etablieren wird. Jetzt gilt es, sicherzustellen, dass die Materialien sich mittelfristig flächendeckend durchsetzen.“

Die Studie bemisst anhand von insgesamt 14 Kriterien den Entwicklungsstand im OER-Bereich. Untersucht wurde beispielsweise, in welchen Bundesländern es Leuchtturmprojekte gibt und wo sich Lehrkräfte zum Thema fortbilden können. Recherchiert wurde auch, wo mit offenen Lizenzmodellen bereits eine wichtige rechtliche Voraussetzung für Verbreitung von OER geschaffen wurde. Fast in allen Bereichen sind die OER-Angebote im letzten Jahr deutlich gestiegen. Gleichzeitig ist Luft nach oben: Bisher gibt es in Deutschland beispielsweise noch keine Koordinierungsstellen, die die Bewegung strategisch unterstützen und weiterentwickeln könnten.

Open Educational Resources in Deutschland: Ergebnisse

Maßnahmen wie diese sind notwendig, damit die OER-Bewegung, die im Bildungsbereich zunehmend Fuß fasst, aus ihrem Nischendasein herauskommt und das Thema flächendeckend entwickelt wird wie dies in vielen anderen Ländern bereits der Fall ist und wie dies die UNESCO empfiehlt.

Berlin gehört mit Baden-Württemberg und Hamburg weiterhin zu den Schrittmachern der OER-Entwicklung. Auch die für 2016 geplante deutschsprachige OER-Konferenz wird in Berlin stattfinden.


Beitrag teilen

Ansprechpartner

Dieter Müller
Dr. Dieter Müller
Empowerment & Capacity Building Leitung
E-Mail schreiben +49 30 209 69 99 60