Neuigkeiten

25.08.2016

Digitaler Wandel kommt in der Bildung an

Bundesweit öffnen sich die Schulen und Hochschulen immer mehr für freie Bildungsmaterialien


Beitrag teilen

Bundesweit öffnen sich die Schulen und Hochschulen immer mehr für frei verfügbare und nutzbare Bildungsmaterialien (OER), die vor allem digital zur Verfügung stehen. Damit halten neue Lern- und Lehrformen Einzug in den Bildungsalltag, die gemeinsames Lernen und das Teilen von Wissen fördern. Dies zeigt eine Erhebung der Technologiestiftung Berlin, die die Entwicklung seit 2014 bundesweit beobachtet und jetzt aktuelle Zahlen vorlegt.

Alle Bundesländer bieten heute Informationsmaterialien zum Thema OER an und haben Fortbildungsangebote für Lehrkräfte etabliert. Das war vor zwei Jahren noch anders. 2014 lagen lediglich in 10 der 16 Bundesländer Informationsmaterialien zum Thema OER vor. Als einziges Bundesland organisierte Berlin für seine Lehrkräfte Fortbildungen zu OER.

Noch immer gibt es von Bundesland zu Bundesland deutliche Unterschiede im Umgang mit OER. Während die Spitzenreiter Hamburg, Berlin und Baden-Württemberg mittlerweile Aufklärungskampagnen unterhalten und zertifizierte Unterlagen vorlegen, haben andere Bundesländer wie Sachsen und Mecklenburg Nachholbedarf. Insgesamt aber geht die Entwicklung voran. So wurden in vielen Bundesländern in den zurückliegenden zwei Jahren Förderprogramme und Leuchtturmprojekte auf den Weg gebracht.

Allerdings verfügt bisher nur Hamburg über eine OER-Koordinierungsstelle. Auch die Einbindung in internationale OER-Registries hat noch kein Bundesland unternommen. Dabei können Koordinierungsstellen und die Einbindung in internationale Netzwerke Impulse geben und die Entwicklung voranbringen.

Nicolas Zimmer, Vorstandsvorsitzender der Technologiestiftung Berlin: „Offene, frei zugängliche und nutzbare Lernmaterialien gehören in Zeiten der Digitalisierung zum Bildungsalltag und kommen dort auch endlich an. Ihre Bedeutung für die Schulen und Hochschulen schlägt sich bisher noch nicht hinreichend in den Strukturen nieder. Die Bildungspolitik muss jetzt dafür sorgen, dass Koordinierungsstellen geschaffen werden und sich die Szene weiter vernetzt, über die einzelnen Bundesländer hinaus.“

 

 


Beitrag teilen

Ansprechpartner

Dieter Müller
Dr. Dieter Müller
Empowerment & Capacity Building Leitung
E-Mail schreiben +49 30 209 69 99 60