Blog

  • Thema Smart City

Zeit zum Angießen

  • Veröffentlichungsdatum 24.03.2022
Frauke Nippel

Endlich: Sonne und Wärme! Nach dem zweiten grauen Corona-Winter ist das wunderbar. Dennoch vermittelt der schöne Frühlingsanfang 2022 gemischte Gefühle. Er ist nämlich auch ein Zeichen für den fortschreitenden Klimawandel und führt dazu, dass Berlin bereits Ende März, gerade jetzt, wenn die Natur wachsen soll, unter großer Trockenheit leidet. Mit Gieß den Kiez hat unser CityLAB eine Plattform geschaffen, die über Berlins Straßenbäume und das notwendige Gießen informiert und mit der das Gießen viel Spaß macht.

 

750.000 Berliner Straßenbäume weist die Karte auf unserer Plattform aus. Wer auf einen der Bäume klickt, erfährt nicht nur, was er da für einen Baum vor sich hat – Eiche, Linde, Ulme oder Haselnuss beispielsweise. Er kann auch gleich nachsehen, wie alt der Baum ist, welchen Wasserbedarf er hatte, wann er zuletzt im Regen gestanden hat, von Nachbar:innen gegossen wurde oder, wenn bisher nichts passiert ist, die eigene Gießaktion eintragen oder einen Baum „adoptieren“ und der Nachbarschaft damit anzeigen, dass der Baum gepflegt wird und die Nachbar:innen sich auf andere Bäume konzentrieren können.

Quellcode liegt auf Github zur Nutzung und Weiterentwicklung offen

Der Gieß den Kiez-Karte zugrunde liegt das Baumkataster der Stadt, das als Open Data-Datensatz vorliegt. Außerdem spielen wir die Wetterdaten des Deutschen Wetterdienstes ein. Mittlerweile geht Gieß den Kiez ins dritte Jahr. Die Plattform ist ein Lieblingsprojekt nicht nur der Berliner:innen, sondern auch bei uns, denn Gieß den Kiez zeigt auf sehr verständliche Weise, wie man die Digitalisierung der öffentlichen Infrastruktur nutzen kann und wie sich auch das Miteinander durch das Zusammenwirken auf einer gemeinsamen Plattform positiv verändert und neue Chancen der Mitgestaltung eröffnet. Da wir den Quellcode auf Github veröffentlicht haben, besteht zudem für andere Städte die Möglichkeit, unsere gute Idee aufzunehmen und für sich weiter zu entwickeln. Das ist auch schon passiert. So gibt es mittlerweile beispielsweise auch schon eine Leipziger Plattform für die Straßenbäume.

Wer Lust bekommen hat, kann jederzeit mitmachen und helfen, dass unsere Bäume gut mit Wasser versorgt werden.