Blog

  • Thema Smart City

Open Data 2.0

  • Veröffentlichungsdatum 01.04.2022
Frauke Nippel

Vor zehn Jahren gehörte Berlin zu den ersten Städten, die sich zu einer Open Data-Strategie bekannten. Jetzt wird die Strategie weiter entwickelt, um der Stadtentwicklung neue Impulse zu geben. In einer Online-Umfrage, an der alle Berliner:innen teilnehmen konnten, wurden erste Eckpunkte diskutiert. Jetzt geht der Prozess in eine neue Phase, in der vor allem mit den Stakeholder:innen in der Stadt diskutiert wird. Zu diesem Zweck lädt die bei uns angesiedelte Open Data Informationsstelle für die Berliner Verwaltung (ODIS) gemeinsam mit der Senatswirtschaftsverwaltung und der Open Knowledge Foundation zu Workshops ein.

Impressionen von den beiden Workshops mit Verwaltung und Zivilgesellschaft

Seit Berlin vor zehn Jahren seine Open Data-Strategie veröffentlichte, ist gerade im Datenbereich viel passiert. Dass der offene Zugang zu den Daten der Verwaltungen sinnvoll ist und das Zusammenleben in der Stadt verbessern kann, ist mittlerweile allgemein anerkannt, innerhalb der Verwaltungen und bei den Bürger:innen. Doch auf dem Weg zur offenen, transparenten Verwaltung sind noch so manche Schritte zu gehen. Die Umfrage aus diesem Frühjahr zeigt die Schwachstelle. Nach wie vor gibt es beispielsweise bei der Qualität und der technischen Aufbereitung Luft nach oben: Viele Daten sind nach wie vor nicht so aktuell wie es wichtig wäre und oder können nicht automatisiert über Schnittstellen abgerufen werden.

Jetzt sind die Stakeholder gefragt

Wie kann die Situation verbessert werden? Welche Ideen, Wünsche und Anregungen gibt es darüber hinaus an die neue Strategie? In den nächsten Wochen sind die Stakeholder gefragt. Die ersten Workshops mit der Verwaltung und der Zivilgesellschaft haben in der letzten Woche stattgefunden. Die nächsten Workshops wenden sich an die Wirtschaft (28.04.) und die Wissenschaft (19.05.). Zu beiden Terminen kann man sich noch anmelden, auch wenn die Teilnehmer:innenzahl nach wie vor wegen des Corona-Infektionsgeschehens limitiert bleiben muss.

 

ODIS

Ein geöffneter Laptop auf dessen Bildschirm eine digitale Grafik zu sehen ist.

Die Open Data Informationsstelle (ODIS) ist ein Projekt in Zusammenarbeit zwischen der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie, und Betriebe und der Technologiestiftung Berlin, um das Open Data-Angebot in Berlin weiterzuentwickeln. ODIS unterstützt die Berliner Verwaltung im Umgang mit und der Bereitstellung von offenen Daten.


Zielgruppe

Verwaltung